08.07.2021- TÜV SÜD Auto Service GmbH: Krisengespräch zur mangelhaften Versorgung mit Prüfungsplätzen

Auszug aus unserem Newsletter 328 vom 07.07.2021
Diese Info ist auch zum Teilen auf unserer Facebook-Seite verfügbar

Am Dienstag, den 6. Juli 2021 trafen sich die Vertreter des TÜV SÜD (Jochen Krebs - Leiter Serviceline Fahrerlaubnis, Marcellus Kaup - Leiter Technische Prüfstelle, Peter Reiter-Machoi - Leiter Business Line Retail Baden-Württemberg) mit dem Vorstand des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg e.V. zu einem Krisengespräch in der Geschäftsstelle des Verbandes in Korntal.

Die derzeit mangelhafte Versorgung mit Prüfungsplätzen, die oft schlechte Erreichbarkeit sowie das teilweise schwierige und meist nicht hilfreiche Kommunikationsverhalten der Terminbüros in den einzelnen Marktgebieten machten dieses Treffen dringend notwendig. Die Ergebnisse unserer Mitgliederumfrage vom Juni (s. Newsletter 326 vom 28.06.2021) zeigten auch sehr deutlich, dass es sich bei den Problemen nicht nur um einige wenige Einzelfälle handelt, sondern dass die Fahrschulen massiv in der Durchführung ihrer Arbeit beeinträchtigt werden und der Abschluss der Führerscheinausbildung dadurch erheblich verzögert wird.
Der Vorstand des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg e.V. forderte deshalb die Vertreter des TÜV mit Nachdruck auf, schnellstmöglich für die Beseitigung dieser Missstände zu sorgen.

Die Vertreter des TÜV erläuterten, dass zwar schon erhebliche Anstrengungen unternommen wurden und werden und die Anzahl der durchgeführten Prüfungen im Vergleich zu den Vorjahren seit dem 2. Lockdown und - trotz der Einführung der verlängerten Prüfungszeiten - erheblich gesteigert wurden.
Gleichzeitig wurde aber berichtet, dass die Prüforganisation an ihrer Auslastungsgrenze arbeiten würde und sie trotz dieser Anstrengungen derzeit nicht in der Lage sei, alle vorliegenden Bestellungen von Prüfungsplätzen zu erfüllen.
Außerdem wurde eingeräumt, dass man derzeit nur den Mangel verwalten könne und versuchen würde, die zur Verfügung stehenden Prüfungsplätze so gerecht wie möglich zu verteilen.
Man rechne aber leider damit, dass der Stau noch lange nicht aufgelöst werden könne und es werde befürchtet, dass die Probleme noch weit bis ins nächste Jahr hinein andauern würden.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, das sind sehr unerfreuliche Nachrichten. Aber immerhin hat der TÜV die Probleme nun offen eingeräumt und uns versichert, man schöpfe alle Möglichkeiten aus, um die Problematik in den Griff zu bekommen. Allerdings ist es auch sehr offensichtlich, dass die Möglichkeiten äußerst begrenzt sind. Die Nachfrage nach Prüfungsplätzen übersteigt derzeit das Angebot leider bei weitem.

Selbstverständlich könnte die Fahrlehrerschaft nun - ganz sicher zu Recht - massiv Beschwerde einlegen. Da aber schlechte Stimmung auch nichts Sinnvolles bewirkt und dadurch auch keine Prüfungsplätze hinzukommen, möchten wir alternativ dazu vorschlagen, dass wir gemeinsam - die Fahrlehrerschaft und der TÜV - versuchen, den Prüfungsstau so schnell als möglich in den Griff zu bekommen - zum Wohle der Fahrschulen und der Fahrschüler!

Ihre Unterstützung wird dringend hierbei benötigt:

Von Seiten des TÜV wurden folgende Bitten für den organisatorischen Ablauf im Vorfeld einer Prüfung formuliert, die die Terminbüros stark entlasten könnten:

    • Wenn Sie Informationen benötigen, die im OSF 2.0 hinterlegt sind – wie z.B. Uhrzeit der Prüfungen, Name des Prüfers –, rufen Sie bitte nicht bei der Disposition an, sondern schauen Sie direkt im OSF-System nach.
      Es wurde berichtet, dass die Dispositionen durch derartige Anrufe zeitweise tatsächlich lahmgelegt werden.
    • Prüfungsplätze, die nicht abgenommen werden können oder Festtermine, die nicht benötigt werden, sollten so früh wie möglich und nicht erst am Ende der eigentlichen Frist dem TÜV gemeldet werden.
      Stornierte Prüfungsplätze könnten oftmals an andere Fahrschulen weitergeben werden. Das scheitert aber auch daran, dass Fahrschulen, die dringend Plätze benötigen, diese nicht abnehmen können, wenn sie ihnen zu kurzfristig angeboten werden.

Wir unterstützen Sie bei Ihren individuellen Problemen

Wir werden uns bei Ihren individuellen Problemen mit der Prüforganisation wie bisher auch vermittelnd und klärend einschalten und versuchen, Ihnen direkt von Fall zu Fall zu helfen.
Bitte senden Sie uns dazu grundsätzlich sämtliche relevanten Daten und Informationen des Vorgangs – am besten per Mail (zum Kontaktformular...).
Dies gilt vor allem für die Fahrschulen, die im System keinerlei Plätze finden oder denen der TÜV wochenlang keinerlei Prüfungsplätze zuteilt.

Wir bedauern, Ihnen momentan tatsächlich keine besseren Nachrichten überbringen zu können und verstehen Ihren Frust und Ihren Unmut zutiefst.
Lassen Sie uns aber trotzdem versuchen, diese Situation gemeinsam zu meistern und durchzustehen.

Den TÜV fordern wir selbstverständlich dazu auf, alles in seiner Macht stehende zu tun, das Prüfungsgeschehen wieder in geordnete Bahnen zu bringen sowie nicht funktionierende Abläufe aufzuspüren und schnellstens zu beheben. Hinweise dazu liefern z.B. die Ergebnisse unserer Umfrage und die mehr als 120 zum Teil sehr bedrückenden Bemerkungen unserer Mitglieder, die wir dem TÜV zur Verfügung gestellt haben.

Ihr
FLVBW

Zurück